Ge­richts­ur­teil zum Go­dor­fer Ha­fen

Hafenanlage.
Godorfer Hafen, Hafeneinfahrt, Schüttgutlöschanlage

Der Go­dor­fer Ha­fen darf vor­läu­fig nicht aus­ge­baut wer­den

20.02.2015 | Die Leip­zi­ger Rich­ter ent­schie­den: «Die was­ser­recht­li­che Plan­fest­stel­lung ist rechts­wid­rig, weil auf der Grund­la­ge des Was­ser­haus­halts­ge­set­zes die Plan­fest­stel­lung ei­nes Ha­fens als funk­tio­na­le Ge­samt­heit von was­ser- und land­sei­ti­gen Be­triebs­an­la­gen nicht mög­lich ist; plan­fest­stel­lungs­fä­hig ist nur der Aus­bau des Ge­wäs­sers.»

Die Be­zirks­re­gie­rung woll­te zu­las­sen, dass so­wohl Stras­sen, wie Bahn­ge­lei­se neu ge­baut oder ver­legt wer­den sol­len. Aber be­reits das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt in Müns­ter hob den Be­schluss in Fol­ge ei­ner Kla­ge der An­woh­ner auf, «weil eine was­ser­recht­li­che Plan­fest­stel­lung nur für den Bau des Ha­fen­be­ckens in Be­tracht kom­me.» Die­se Be­grün­dung be­kräf­tig­ten jetzt die Leip­zi­ger Rich­ter mit ih­rem Ur­teil. Für die land­sei­ti­gen An­la­gen müss­ten laut Mit­tei­lung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts «die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Zu­las­sungs­ver­fah­ren durch­ge­führt wer­den, ins­be­son­de­re Ge­neh­mi­gungs­ver­fah­ren nach dem Bun­des-Im­mis­si­ons­schutz­ge­setz und dem Bau­recht, die bei ei­nem sol­chen Vor­ha­ben die vor­he­ri­ge Auf­stel­lung ei­nes Be­bau­ungs­plans er­for­dern kön­nen.»

Ein Etap­pen­sieg für die Go­dor­fer nach 30 Jah­ren Kampf ge­gen den Aus­bau des Ha­fens.

Quel­le: Köl­ni­sche Rund­schau
Foto: Du­hon | Crea­ti­ve-Com­mons-Li­zenz «Na­mens­nen­nung 3.0 nicht por­tiert»


Al­les auf An­fang beim Go­dor­fer Ha­fen, Bei­trag in rundschau-online.​de