Wohnungspolitik in Düsseldorf

Logo: »Flaschenpost, Zeitung der DKP für Gerresheim, Grafenberg, Ludenberg und Hubbelrath«.

Luxusbau am Rotthäuser Weg.Wohnungspolitik in Düsseldorf: Für Luxusbauten
wie hier am Rotthäuser Weg gibt’s Platz –
der soziale Wohnungsbau stagniert, weil
Bauland zu teuer ist.

Grundstückspreise
explodieren – DKP
protestiert

Der Immo­bi­lien­markt boomt

Gerresheim, Flingern, Düsseltal und Eller sind von der Immobilienwirtschaft als Bereiche entdeckt worden, in denen sie durch Neubau, Vermietung und Verkauf außerordentliche Profite abschöpfen kann. Diese Strategie wird generell nicht durch die Landesregierung und auch nicht durch die jetzige Opposition im Landtag wirkungsvoll und umfassend durchbrochen, so dass sich wirklich etwas ändern würde.

Es gibt vielmehr zahlreiche Wohnquartiere, in denen die Miete weit über dem Durchschnitt von NRW liegt. Gebaut wird vielfach im oberen Mietpreissegment. Wer sich dies nicht leisten kann, wird gezwungen, ins Umland zu ziehen. Der soziale Wohnungsbau wurde schon vor Jahren fast eingestellt, weil er nicht genug Gewinn bringt. Gebaut und schnelles Geld wird im sogenannten Luxussegment verdient. Ich sage dagegen: Wohnen muss ein Grundrecht sein. Im «Glasmacher-Viertel» in Gerresheim wurde eine Chance für wirklich billiges Wohnen vertan.

Aus «Flaschenpost», Zeitung der DKP
für Gerresheim, Grafenberg,
Ludenberg und Hubbelrath


Uwe Koopmann, Mitglied der Bezirksvertretung im Rathaus Gerresheim 1999 – 2009