Kategorie-Archiv: Antifaschismus

Der Arm der Bewegung

Ausstellung der VVN-BdA

Der Arm der Bewegung – Die «Alternative für Deutschland»

Am 18. August wurde die Ausstellung eröffnet. Die etwa 30 Anwesenden wurden begrüsst durch Klaus Winkes (VVN-BDA Düsseldorf) und Olli Ongaro (Stay e.V.).

Das Einführungsreferat hielt Prof. Dr. Fabian Virchow, Leiter Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus an der Hochschule Düsseldorf. Er erläuterte, dass die derzeit prognostizierten acht bis neun Prozent der AfD bei der Bundestagswahl rund 50 Mandate einbringen würden. Die Hälfte der Mandatsträger wären dem radikalen Flügel zuzuordnen, was seiner Meinung nach für die Arbeit des Bundestages nachhaltige Auswirkungen haben wird. Die steigende Zahl der Veranstaltungen des AfD in den vergangenen Jahren, die immer noch hohe Zahl der Montagsdemonstranten in Dresden und Bewegungen wie die Identitären brächten eine Qualität in die rechte Szene, die bedenklich sei.

Die VVN-Ausstellung versucht auf 11 grossformatigen Schautafeln die politischen Ziele und das Programm der AfD zu beleuchten und  zu entlarven Die Partei ist antisozial, demokratie- und emanzipationsfeindlich, nationalistisch und rassistisch. In den Schautafeln wird aufgezeigt, wie die AfD rechte Spektren des bürgerlich-konservativen Milieus mit dem extrem rechten bis neofaschistischen Ansichten verbindet. Sie ist Produkt und Motor einer breiten völkisch-nationalen Bewegung und der parteimäßige Ausdruck des rechten Potentials in unserer Gesellschaft.

Die Ausstellung dauert vom 18.8.2017 bis 22.8.2017
in der Galerie fifty-fifty, Jägerstr.15 in Düsseldorf-Eller und
ist täglich geöffnet von 10.oo bis 17.oo Uhr und am Samstag von 14.oo bis 17.oo Uhr (Sonntag geschlossen).

Die Ausstellung kann auch bei derVVN-BDA NRW bestellt werden.

Text Quellen: VVN-BDA Düsseldorf und report-d
Fotos: I.Lang

"</p

Kein «Alt» für Rassisten

DSSQ (Düsseldorf stellt sich quer) hat es geschafft: 400 Düsseldorfer*innen stellten sich quer und die etwas über 200 AfDler*innen mussten eine grossen Umweg machen um in den Saal, den sie sich durch das Gericht erstritten hatten, zu kommen oder mussten Spiessrutenlaufen begleitet von Spott und Häme.

Sie schleppten in Kisten warmes Bier und Cola zum Saal, denn Schlösser musste den Saal stellen, aber nicht die Getränke.

Die AfD-Spitzenkandidatin kam mit Begleitschutz erst kurz vor 19 Uhr und ihr volkswirtschaftlicher Vortrag über Währungspolitik, EU-Versagen und deutschem Ausstieg aus dem Euro überforderte die Anwesenden.

Wir haben’s geschafft: kein Altbier für Rassisten.

Olli empfahl ihnen das nächste Mal einen Keller im Sauerland zu mieten.

Text: I.Lang
Foto: B. Bellwinckel


 

Wehrhahnanschlag: Zweifel an Einzeltäter-These

Werhahn-Anschlag.

Antifaschistische Gruppen bezweifeln damals wie heute die Einzeltäterthese

Forderung nach
Aufar­bei­tung im
Unter­su­chungs­-
ausschuss

Düsseldorf, 1. Februar 2017 | Heute hat ein Sondereinsatzkommando der Polizei den mutmaßlichen Attentäter des «Wehrhahn-Anschlages» festgenommen, bei dem vor sechzehn Jahren zehn Menschen mit Migrationshintergrund und zum Großteil jüdischen Glaubens teils schwer verletzt wurden.

Weiterlesen

Märchen vom Auszug aller Ausländer

Bananen.

Das Märchen vom Auszug aller Ausländer

Helmut Wöllenstein

Es war einmal…, so beginnt das Märchen «Von denen, die auszogen, weil sie das Fürchten gelernt hatten.»

Es war einmal… etwa drei Tage vor Weihnachten, spät abends. Über den Markplatz der kleinen Stadt kamen ein paar Männer gezogen. Sie blieben an der Kirche stehen und sprühten auf die Mauer «Ausländer raus» und «Deutschland den Deutschen». Steine flogen in das Fenster des türkischen Ladens gegenüber der Kirche. Dann zog die Horde ab. Gespenstische Ruhe. Die Gardinen an den Bürgerhäusern waren schnell wieder zugefallen. Niemand hatte etwas gesehen.

«Los, kommt, es reicht, wir gehen.»

«Wo denkst du hin! Was sollten wir denn da unten im Süden?»

«…da unten? Das ist immerhin unsere Heimat. Hier wird es immer schlimmer. Wir tun einfach das, was da an der Wand geschrieben steht: «Ausländer raus!»

Tatsächlich, mitten in der Nacht kam Bewegung in die kleine Stadt. Die Türen der Geschäfte sprangen auf: Zuerst kamen die Kakaopäckchen heraus mit den Schokoladen und Pralinen in ihren Weihnachtsverkleidungen. Sie wollten nach Ghana und Westafrika, denn da waren sie zu Hause. Dann der Kaffee, palettenweise, der Deutschen Lieblingsgetränk; Uganda, Kenia und Lateinamerika waren seine Heimat. Ananas und Bananen räumten ihre Kisten, auch die Trauben und die Erdbeeren aus Südafrika. Fast alle Weihnachtsleckereien brachen auf, Pfeffernüsse, Spekulatius und Zimtsterne, denn die Gewürze in ihrem Inneren zog es nach Indien. Der Dresdner Christstollen zögerte. Man sah Tränen in seinen Rosinenaugen, als er zugab: Mischlingen wir mir geht’s besonders an den Kragen. Mit ihm kamen das Lübecker Marzipan und der Nürnberger Lebkuchen. Nicht Qualität, nur Herkunft zählte jetzt. Es war schon in der Morgendämmerung, als die Schnittblumen nach Kolumbien aufbrachen und die echten Pelzmäntel mit Gold und Edelsteinen an ihrer Seite in teuren Chartermaschinen in alle Welt starteten.

Der Verkehr brach an diesem Tag zusammen. Lange Schlangen japanischer Autos, vollgestopft mit Optik und Unterhaltungselektronik krochen gen Osten. Am Himmel sah man die Weihnachtsgänse nach Polen fliegen, auf ihrer Bahn gefolgt von den feinen Seidenhemden und den Teppichen aus dem fernen Asien.

Mit Krachen lösten sich die tropischen Hölzer aus den Fensterrahmen und schwirrten zurück ins Amazonasbecken. Man musste sich vorsehen, um draußen nicht auszurutschen, denn von überall her quollen Öl und Benzin hervor, floss zu Bächen zusammen und strömte in Richtung Naher Osten.

Doch man hatte bereits Vorsorge getroffen. Stolz holten die großen deutschen Autofirmen ihre Krisenpläne aus den Schubladen: Der alte Holzvergaser war ganz neu aufgelegt worden. Wozu ausländisches Öl?!

– Aber es half nichts, die VWs und die BMWs begannen sich aufzulösen in ihre Einzelteile, das Aluminium wanderte nach Jamaika, das Kupfer nach Somalia, ein Drittel der Eisenteile nach Brasilien, der Naturkautschuk nach Zaire. Und die Straßendecke hatte mit dem ausländischen Asphalt im Verbund auch immer ein besseres Bild abgegeben als heute.

Nach drei Tagen war der Spuk vorbei, der Auszug geschafft, gerade rechtzeitig zum Weihnachtsfest. Nichts Ausländisches war mehr im Land. Aber Tannenbäume gab es noch, auch Äpfel und Nüsse. Und „Stille Nacht“ durfte gesungen werden – wenn auch nur mit Extragenehmigung, das Lied kam immerhin aus Österreich.

© Helmut Wöllenstein (*1956), zuerst veröffentlicht als «Zuspruch am Morgen» am 20.12.1991 – im Hessischen Rundfunk – im Zusammenhang mit der massiv wachsenden Ausländerfeindlichkeit, die wenig später zu den Brand- und Mordanschlägen in Mölln und Solingen führte.

Quelle: DFG-VK Bonn-Rhein-Sieg
Foto: Steve Hopson


 

 

 

Kulturelle Kontinuität

"</p

Spaziergang zum 39er Denkmal am Reeser Platz, durch die ehemalige Schlageter-Siedlung, den Nordpark und die Nordpark-Siedlung

19. November 2016. Der Düsseldorfer Nordpark entstand in der Folge der Ausstellung «Schaffendes Volk» von 1937. Grundriss, axiale Anlage, plastischer Schmuck und eine Reihe von Details lassen diese Herkunft erkennen. Der Nordpark und insbesondere die beiden Siedlungen, die Teil dieser Ausstellung waren, weisen idyllische Qualitäten auf, die Bestandteil der faschistischen Demagogie waren und womöglich heute noch ihre Wirkung entfalten. Uns überraschen kulturelle Kontinuitäten, die aus den zwanziger Jahren in die Nazizeit und wieder in die Gegenwart reichen. Darüber wollte eine Gruppe der Naturfreunde Düsseldorf mehr wissen.

Weiterlesen

Menschenketten gegen Rassismus

Garath tolerant und weltoffen/ Düsseldorf stellt sich querGarath tolerant und weltoffen / Düsseldorf stellt sich quer

«Hand-in-Hand-gegen-Rassismus – für Menschenrechte und Vielfalt»

Rechtzeitig vor dem 20. Juni, dem 20. Weltflüchtlingstag, bildeten sich (lt. Fernsehnachrichten) am vergangenen Samstag in 19 deutschen Städten Menschenketten mit gegen 40.000 TeilnehmerInnen unter dem Motto «Hand-in-Hand-gegen-Rassismus und mehr Toleranz».

In Garath im Düsseldorfer Süden reihten sich gegen 100 Menschen in die Kette ein gegen Rassismus und für mehr Toleranz. Es wären bestimmt mehr gewesen, wenn nicht gerade zu Beginn der Aktion ein Wolkenbruch hernieder ging.

Volker Goetz als Vertreter des Bündnisses «Garath tolerant und weltoffen» sorgte als Moderator mit dem Gassenhauer «Dass wir Garather sind, weiss jedes ein Kind…» für die richtige Stimmung. In der Menschenkette standen auch der OB Geisel (SPD), die Landtagsabgeordneten Walburga Benninghaus (SPD), Martin-Sebastian Abel (Die Grünen), die Stadtabgeordneten Angelika Kraft-Dlangamandla (Die Linke), Lutz Pfundner (Die Linke) und Martin Volkenrath (SPD). Sie forderten in ihren Redebeiträgen mehr Toleranz und Solidarität gegen Rassismus, Hass und Fremdenfeindlichkeit.

Ashkan Mirhosseini und Pruia Royan (Musiker aus dem Iran und Irak) spielten in der vor dem Regen schützenden Unterführung Klassiker der amerikanischen Folk-Musik.

Text und Foto: I.Lang



Menschenkette

8. Mai 2016: «Der Schoss ist fruchtbar noch…»

"</p

Gedenkveranstaltung der DKP und der Partei Die Linke beide Düsseldorf auf dem sowjetischen Friedhof Gallberg

Die Ansprache der Partei Die Linke bezog sich auf den Friedhof und die aktuelle Lage in Syrien.

Ansprache von Uwe Koopmann (DKP) zum 8. Mai 2016 geben wir u.st. wieder.

«Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem dies kroch»

Im Epilog warnte Bertolt Brecht im März 1941 in seinem bekannten Theaterstück «Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui» vor den Gefahren des Faschismus. Brecht war zu der Zeit ins Exil nach Finnland geflüchtet. Im Juli traf er in den USA ein. Dort sollte «Ui» aufgeführt werden. Die Zusammenhänge von Faschismus und kapitalistischen Machtstrukturen sollten vermittelt werden. Deshalb die theatralische Verlagerung ins amerikanische Gangstermilieu. Allerdings: Das Stück wurde im September 1941 in den USA nicht zugelassen. – Die Uraufführung folgte erst nach Brechts Tod am 10. November 1958 in Stuttgart. Seit 1959 wurde «Ui» im Berliner Ensemble 500 mal gegeben.

Weiterlesen

Stadt genehmigte Räume – Breiter Protest gegen Kreisparteitag

Menschenmenge mit weißen Rosen.

Düsseldorfer AfD mietete sich ins Geschwister-Scholl-Gymnasium ein

Die AfD mietete Räume für ihren Düsseldorfer Parteitag an – angeblich ganz zufällig im städtischen Geschwister-Scholl-Gymnasium. Die Stadtverwaltung genehmigte den Mietvertrag, weil sie nach eigenen Angaben die Schulräume nicht verweigern dürfte: Da die AfD-Gruppe mit einem Ratsherrn im Rat vertreten sei, habe sie ein Recht auf Nutzung städtischer Räume.

Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) schloss sich dieser Rechtsauffassung an – und verurteilte gleichzeitig politisch den AfD-Auftritt. Das ambivalente Verhältnis zwischen Stadt und AfD setzte sich damit fort. Zuvor war bereits die mehrheitlich der Stadt gehörende Messe an die AfD vermietet worden.

Weiterlesen

Rechter Mob in Garath

In Garath müssen Umwege gemacht werden

In Garath müssen Menschen Umwege machen um von dem rechten Mob nicht angepöbelt zu werden.
In Garath hat sich ein rechter Sumpf angesammelt, der die Einwohner terrorisiert. Die Vertreterin der Partei „Die Linke“ wurde körperlich und verbal bedroht. Das kann man so nicht zulassen.

Am Samstag, dem 30.01.16 demonstrierte „Düsseldorf stellt sich quer“ gegen eine Demo der Republikaner. Am Anfang waren es etwa fünf Rechte, dann wuchsen sie auf ca. zwanzig an. Die Gegendemonstranten waren eindeutig in der Mehrzahl.

Am Montag soll eine Initiative „Garath stellt sich quer“ gegründet werden, um diesem rechten Spuk ein Ende zu bereiten. (siehe unten)

Text: I.Lang
Foto: B.B.